| hv | Es handelt sich zwar um das einzige Heimatmuseum in der Innenstadt von Saarbrücken. Aber ein typisches Heimatmuseum ist es nicht; denn es ist auch zu einem kulturellen Treffpunkt für die Bürger°innen des Stadtteils geworden.
Die Exponate sind mit der Geschichte des Ortes eng verbunden. 

Das Museum St. Arnual befindet sich in einem denkmalgeschützten Gebäude aus dem 16. Jahrhundert, nicht weit von der Stiftskirche. Das Haus gehörte bis 1569 (dem Jahr der Auflösung des Stifts) zum Wohnbezirk der Stiftsherren. Erhalten sind aus dieser Zeit noch zwei Deckenbalken mit tragender Funktion. Später wurde die Immobilie zum Wohn- und Wirtschaftshof der Stiftsschaffnei St. Arnual umgebaut und erhielt ihre jetzige Gestalt. Untersuchungen an Dachstuhl und Deckenbalken weisen auf die Jahre 1729 und 1730 hin. 

 Eine weitere Nutzung des Gebäudes ist erst im 20. Jahrhundert belegt. Zuerst wurde es Teil des Flughafenrestaurants, danach war es ein bekanntes Lokal, diente später aber auch dem Technischen Hilfswerk als Unterkunft. Seit Dezember 1998 werden die Parterre-Räume und der Gewölbekeller für Zwecke des Museums genutzt. Die Ausstellungsräume befinden sich auf drei Ebenen und sind nach Themengebieten aufgeteilt. Das alte, noch intakte Uhrwerk der Stiftskirche wird ebenso präsentiert wie Keramikscherben aus dem 6. bis 19. Jahrhundert, die bei verschiedenen Ausgrabungen ans Licht kamen. Außerdem werden Grabplattenfragmente sowie Gerätschaften aus Handwerk und Landwirtschaft gezeigt.

Ein umfangreiches Archiv mit Dokumenten, historischen Bildern und Karten kann zu eigener Recherche genutzt werden. Großes Interesse weckt dabei unter anderem der nahezu vergessene Flughafen von St. Arnual, der sich bis in die 50er-Jahre in der Nachbarschaft des heutigen Museums befand und fotografisch gut dokumentiert ist. Engen Kontakt pflegt der Verein zu den Schulen, die das Museum auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten besuchen können.

Im Übrigen widmet sich der Trägerverein der Bildenden Kunst. Zum Beispiel bietet das Museum örtlichen oder regionalen Künstler°innen die Möglichkeit für Ausstellungen. Außerdem sind Originalskizzen für Animationsfilme des in St. Arnual geborenen zweimaligen Oscar-Preisträgers Frédéric Back ausgestellt.